Ausstellungstipp: Trickymind Museum

Ausstellungstipp: Trickymind Museum

Ausstellungstipp: Trickymind Museum

In der Wiener Innenstadt gibt es seit Neuestem ein Trickymind 3D & AR Museum. Auf drei Stockwerken können Besucher in der Habsburggasse 10 Selfies ohne Ende machen. Mal geht es um optische Täuschungen, dann wieder sind die Exponate dreidimensional.

Augmented Reality und “Kunst”

Einige Exponate sind mit dem Schild „AR“ gekennzeichnet. Man stellt sich zum Bild und mittels App eröffnet sich dem Betrachter die „augmented reality“. Mein Sohn hat sich die App vorher heruntergeladen und siehe da: Dem Zebra kommen beim Zähneputzen Seifenblasen aus der Nase. Außerdem tummeln sich um ihn kleine Pikachu-ähnliche Männchen. Witzige Motive tun sich auf für Smartphone-Fotografen. AR ist hier sicher noch in den Kinderschuhen, aber den Kleinen macht es Spaß. In allen Ecken des Museums wird gelacht und geknipst.

Vergnügliches Regenwetter-Programm

Das ist sicher auch ein gutes Programm für verregnete Stunden. 365 Tage im Jahr hat das Trickymind Museum geöffnet. Manche Installationen sind ein wenig kitschig und man sollte sich besonders mit Kindern mindestens eineinhalb Stunden Zeit nehmen.

In der Tiefe des Museums wird es dunkel

Im Keller wartet Schwarzlicht. Die übergroßen Exponate von Claude Monet, Gustav Klimt und anderen großen Namen werden damit in ein beeindruckendes Licht getaucht.