Buchtipp: “Herbstbunt”

Buchtipp: “Herbstbunt”

Wie aus dem kleinen Thomas der große Gottschalk wurde konnten seine Fans bereits 2015 in “Herbstblond” lesen. Es war dies die Autobiografie von und gleichzeitig über den bekanntesten Moderator im deutschsprachigen Raum.  

Zum 70er legt Gottschalk wieder eine Biografie nach. So kurz danach schon? Warum? 

Sein Leben hat sich alleine in den letzten vier Jahren völlig verändert. Die Windmühle in Malibu, sein Zuhause, ist abgebrannt, die Ehe wurde nach 42 Jahren getrennt und sogar sein Lebensmittelpunkt hat sich verschoben: Statt in den Weiten Kaliforniens wohnt er nun mit neuer Partnerin in einer gemieteten Dachgeschosswohnung in der Kurstadt Baden-Baden. Noch immer steht auf seinem Cover nichts von Winter, dennoch liest sich “Herbstbunt” wie ein Ratgeber für rüstige Rentner. 

Die einzelnen Kapitel sind mit Songnamen übertitelt, die offenbar den Geschmack des Chronisten treffen. Viele Namen und Namedroppers, aus den 1960ern warten auf den interessierten Leser. Es ist zudem interessant Zusammenhänge aus dem Mediengeschäft vom größten deutschen Entertainer selbst zu erfahren. 

Mein liebstes Kapitel ist ein sehr persönliches: Gottschalk beschreibt, was er im großen kalifornischen Feuer gerne gerettet hätte: Rainer Maria Rilkes Original-Handschrift ging ebenso in Flammen auf, wie zwei Warhols und hunderte Bücher. 

Köstlicher Artikel dazu: 

https://www.zeit.de/zeit-magazin/2019/41/thomas-gottschalk-herbstbunt-autobiografie-gesellschaftskritik

https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article183997800/Thomas-Gottschalk-als-Rilke-Fan.html