Mama, malst Du gerne?

Mama, malst Du gerne? 

Nach Wochen der Isolation samt Kontaktverbot wartet der erste Muttertag nach der COVID-19 Krise auf uns. Alle Frauen, die einmal geboren haben, stehen an diesem Tag im Fokus. Nur wovon? Einem gemeinsamen Mittagessen? Das wird heuer schwierig. 

Meine Kinder haben sich in Westaustralien etwas Besonderes einfallen lassen. Nachdem Restaurants ebenso geschlossen haben wie öffentliche Veranstaltungen oder Workshops, hat meine Tochter bei einer hiesigen Künstlerin angefragt, ob sie mit uns einen privaten Malworkshop veranstaltet. Das ist in Western Australia erlaubt. Maskenpflicht gibt es hier zum Glück nicht und den Mindestabstand haben wir im riesigen Atelier mehr als erfüllt. 

Jackie Peach hat uns eine Acryl-Schüttmethoden gezeigt und die dreieinhalb Stunden sind, wie im Nu verflogen. Wir hatten Spaß. Farben machen immer Laune und selbst ein laienhafter Schaffensprozess wurde pro Person mit drei fertigen Exponaten belohnt. In der Pause gab es selbstgebackenes Bananenbrot und Gingertee und – weil wir diese “Bonding Time” so genossen haben – werden wir und in der letzten Australienwoche von einer anderen Künstlerin eine weitere Maltechnik zeigen lassen. Auch sie veranstaltet den Workshop ausschließlich für uns drei unter Einhaltung der lokalen gesetzlichen Auflagen. 

Fazit: Es ist eine besondere Zeit und die allgemeine Anspannung lockert sich erst langsam. Auch wenn die Natur wieder freundlicher wird, so sind die Gemüter der Menschen noch grau. Egal wie alt die Kinder oder die Mütter sind: Gemeinsame Malstunden schaffen Abhilfe, bringen Farbe ins Leben und garantieren bunte Erinnerungen.