Meine Perle

Nicht in jeder Auster wohnt eine Perle 

Ein geniales Geschenk habe ich zuletzt von meiner Tochter Christina-Antonia bekommen: Eine Live-Perlenernte bei Willie Creek am Elizabeth Quay in Perth.

In Western Australia, genauer gesagt in Broome, entstehen die angeblich wertvollsten und größten Perlen der Welt

Im Showroom erfährt man als Besucher alles, was mit der Herstellung des edlen Schmuckstückes verbunden ist. Neben einem leckeren Amuse-Gueule auf Pumpernickelbrot gab es ein Glas Champagner. 

Austern sind kulinarisch nicht mein Fall. Zum Glück war dieser Gruß aus der Küche weder schlabbrig noch roh, sondern richtig fein. 

Der Höhepunkt kam, als ich meine Muschel selbst öffnen durfte. Mit einem Handschuh macht man sich an die Ernte und sucht im inneren der Schale herum. Nicht in jeder Auster wächst schließlich eine Perle. Doch ich hatte Glück! In der Tiefe der klebrigen Masse fand ich das gesuchte Kleinod

Meine Perle wurde anschließend vermessen, geschätzt und zertifiziert. Das wohlgeformte schimmernde Kügelchen war immerhin 10,1 Millimeter groß und knapp 300 Euro wert. 

Das Geschäft verlassen hab mit einem handgefertigten „Perlenkäfig“ an einer Halskette und meiner genialen “white perl” darin. Dazu schmückt mich seit neuestem ein hübscher Perlenring und ich musste an die Worte von Gottfried Keller denken: “Der Tag kann eine Perle sein, aber ein Jahrhundert nichts.”