Podcast & Rezension: MATTHIAS HORX zu Gast im „TALK MIT TATJANA“: Unsere Zukunft wird cool und techy

Podcast & Rezension: MATTHIAS HORX zu Gast im „TALK MIT TATJANA“: Unsere Zukunft wird cool und techy

Warum Europas einflussreichster Trendforscher von Smart Home wenig hält? Werden wir aus Algen, Tabak und Eukalyptus Jet Fuel machen oder doch eher Kurzstreckenflüge verbieten? Auf der anderen Seite ist der Zukunftsforscher und >Bestsellerautor davon überzeugt, dass man den Teufel andauernd an die Wand malten und damit für ihn Werbung machen soll.

iTunesSoundCloudPodigeeRadio Österreich

Autor: Matthias Horx

Titel: 15½ Regeln für die Zukunft

Thema: Unsere Zukunft und wie wir sie gestalten

Verlag: Econ

ISBN: 978-3-430-21013-3

Inhalt:

Schon als technikbegeisterter Junge in den 60-er Jahren interessierte sich Matthias Horx für die Geheimnisse der Zukunft. Mittlerweile hat er 20 Bücher geschrieben. Er steht für eine Futurologie, die nicht jeder Angst oder jedem Technik-Hype hinterherrennt und er ist der einflussreichste Trend- und Zukunftsforscher des deutschsprachigen Raums.

Lesbarkeit:

In “15 und einer halben Zukunftsregel” hat er anschaulich beschrieben, wo unsere Gestaltungsräume im Morgen liegen. Das Buch ist süffig zu lesen. Auf dem Flug von Wien nach Sydney habe ich den ersten Teil verschlungen und auf dem Heimflug war ich dann bereit für die im Buch beschriebenen Zukunftsübungen. Horx gibt praktische klare Tipps und es macht richtig Freude ihn gedanklich zu begleiten.

Mir hat gut gefallen:

Die 12. Zukunftsregel im Buch hat mich beeindruckt. Sie heißt: “Schließe Frieden mit der Ungleichheit in der Welt”. Im “Talk mit Tatjana” habe ich ihn gefragt nach der “Gleichheitverzerrung” bzw. der “Ungleichheitsdebatte”. Ich mag es, wenn Autoren Tabus mutig und würdevoll ansprechen und nicht herumeiern. Es ist auch wohltuend endlich mal von jemand wissenschaftlich schwarz auf weiß übermittelt zu bekommen, dass die Klimahysterie uns nicht weiterbringt.

Offenbar ist vielen dieses Buch zu wenig apokalyptisch und deshalb verkauft es sich deutlich schlechter als die Weltuntergangsreißer, aber für mich war es informativ und absolut empfehlenswert.