Wird die KI zum K.O?

7. Juni 2023 von Tatjana Lackner, MBA

ChatGPT und andere künstliche Intelligenzen lernen täglich dazu. KI wird in der Servicewüste Österreich auch deshalb im Tourismus schon erfolgreich eingesetzt – wie man in einem Ö1 Morgenjournal erfährt – weil es überall an fachkundigem Personal fehlt. Ein weiterer Vorteil ist wohl auch, dass viele in unserem Land wenig service-minded mit ihrer Klientel umgehen. Hier wirkt die künstliche Intelligenz im ersten Durchgang deutlich charmanter und ist mancherorts stärker auf Kundenorientierung trainiert als mancher menschliche Betreuer. 
Wer also in Zukunft beispielsweise Urlaub mit vier Freunden im Alter von 24 bis 26 Jahren sucht und Kite-Surf-Destinationen in Griechenland finden möchte, der wird auf die vorhandenen Datenbanken zugreifen können und dabei vielleicht sogar schneller eine Auswahl vorgeschlagen bekommen als im Reisebüro um die Ecke. Dort sitzen zwar Menschen, die dringend mehr Umsatz bräuchten, allerdings — ob des Personalmangels — hörbar überfordert sind und wenig freundlich aus den Nasenlöchern schnauben.  

Ausgerechnet an der Freundlichkeit konnte ich zuletzt einen Chatbot als solchen entlarven. Mir war sehr bald klar, dass Anja wohl künstlich sein muss, nachdem sie mir einen guten Tag und bei der Verabschiedung sogar eine feine Woche gewünscht hat. Als sich dann die resche Rezeptionistin der Destination meiner Wahl leibhaftig zurückmeldete, wurde um ein weiteres Mal klar, dass die freundliche Kollegin zuvor wohl nicht “echt” gewesen war. 

KI füllt damit in Zukunft in charmanter Weise eine Lücke, die die österreichische Servicewüste schon vor Jahrzehnten aufriss und veröden ließ. Denn: Die Chose mit dem Personalmangel erzählt man sich seit den späten 1990er Jahren. Die Politik wäre hier bereits vor Jahrzehnten ein wichtiger Weichensteller gewesen – stattdessen singen vom Arbeitsminister bis zum Kopf des Arbeitsmarkt-Services alle das gleiche Lied. 

Fazit: Vielleicht wird die KI für politische Zukunftsfragen schon bald wegweisend sein und Trends wie Migration, Personalmangel oder leistbares Wohnen um Jahre früher antizipiert als von unseren gewählten Volksvertretern. Noch ruckelt es in der selbstlernenden Software, aber das tut es bei den vorausschauenden Konzepten aus Politik & Co ebenfalls. 

Themen: Tatjana LacknerChatGPTKünstliche IntelligenzServicePolitikerDatenbank